KLV Lüneburg Online
Startseite
Veranstaltungen
Ergebnisse
Top5
Bestenlisten
Vereine
Vorstand
Kontakt
Links
 




Willkommen auf der Website des KLV Lüneburg

Aktuelles 2019

20./21.07.19

 

DM Mehrkampf U16 in Mainz-Gonsenheim

(Pressebericht LANDESZEITUNG vom 24. Juli 2019)

Paukenschlag im Stabhochsprung

Jack Odysseus Foß holt im Mehrkampf starken achten Platz bei DM

Adendorf. Starke Premiere für Jack Odysseus Foß: Das Mehrkampftalent von der LG Lüneburg/TSV Adendorf belegte bei den deutschen Neunkampfmeisterschaften in Mainz-Gonsenheim in der Altersklasse M14 achten Rang mit 4441 Punkten.

In den Disziplinen Kugel, Diskus und Speer trumpfte Foß groß auf, obwohl er von der Körpergröße her eher einer der Schmächtigeren im Teilnehmerfeld war. Aber er ist flink, schnellkräftig, hat eine hohe Dynamik in seinen Bewegungsabläufen und einen unbändigen Willen.

Die meisten seiner Konkurrenten trainieren fünf- bis sechsmal in der Woche und besuchen Sportgymnasien. Da nehmen sich die beiden Trainingseinheiten pro Woche von Jack Odysseus Foß eher bescheiden aus. In ihm steckt großes Potenzial.

Der Adendorfer startete mit guten 12,83 Sekunden über die 100 Meter in den langen Wettkampf, es folgte der Weitsprung mit 5,05 m. Im Kugelstoßen blieb Foß mit 11,33 m nur 10 Zentimeter unter seiner Bestleistung.

Danach haute Foß im Stabhochsprung richtig einen raus . Er schraubte sich über 2,50 m und steigerte damit seine Jahresbestleistung um 19 Zentimeter. Damit nicht genug: Er löste nach 44 Jahren Rainer Schult (LG Lüneburg) als Kreisrekordhalter ab. Die drittbeste Weite gelang ihm im Diskuswurf (34,56 m). So lag er nach dem ersten Tag auf Platz sieben.

In den zweiten Wettkampftag startete Foß mit 13,42 Sekunden über 80 m Hürden, hatte dabei Pech , dass er gleich an der ersten Hürde hängenblieb und etwas den Rhythmus verlor. Zu einer Zitterpartie wurde dann der Hochsprung. Erst im dritten und letzten Versuch meisterte er die Anfangshöhe von 1,41 m, schied danach aber aus und ließ viele Punkte liegen. Noch wenige Tage zuvor war er bei deutlich schlechteren Bedingungen 1,52 m gesprungen.

Doch das Multitalent erholte sich schnell von diesem Rückschlag, warf den Speer glänzende 37,23 m weit. Vor dem abschließenden 1000-m-Lauf fehlten Jack als Achter 17 Punkte auf Platz sieben. An den Siebtplatzierten hängte er sich, es war ausgerechnet der schnellste Läufer im Feld. Der Adendorfer versuchte dran zu bleiben, musste aber dann dem hohen Anfangstempo Tribut zollen. Er schaffte es gerade noch so ins Ziel in 3:27,47 Minuten. So blieb es bei Rang acht. lz


Durfte mit Rang acht bei der DM sehr zufrieden sein: Jack Odysseus Foß. Foto: privat

Ergebnisse

12.07.19

Sommersportfest mit Blockwettkampf in Bredstedt

(Pressebericht LANDESZEITUNG vom 23. Juli 2019)

Foß stellt Vielseitigkeit unter Beweis

Adendorf. Als Vorbereitung auf die deutschen Mehrkampfmeisterschaften in Mainz nahm Leichtathlet Jack Odysseus Foß (TSV Adendorf) am Sommersportfest in Bredstedt teil.
Dabei erzielte der junge Mehrkämpfer nicht nur persönliche Bestmarken im Weitsprung (5,26 m) und Hochsprung (1,52 m), sondern stellte auch einen neuen Kreisrekord im Blockwettkampf Sprint/Sprung der Altersklasse M14 (2495 Punkte) auf.

Damit verbesserte er den bisherigen Rekord von Matthis Timmen (MTV Treubund) um zehn Zähler.

Auch in den Disziplinen 100 m Sprint (12,96 Sekunden) und 80 m Hürden (13,08 Sekunden) kam er dicht an seine Bestleistungen heran.
Lediglich im Speerwurf erzielte er mit einer Weite von 31,75 m eine für ihn nicht zufriedenstellende Leistung. abi

Ergebnisse

12.-14.07.19.

DM Senioren in Leinefelde-Worbis

(Pressebericht LANDESZEITUNG vom 17. Juli 2019 - VON KATHRIN BENSEMANN)

Athleten trotzen Dauerregen

Olga Köppen, Carsten Schöning und Carsten Knebel holen Medaillen bei Senioren-DM in Thüringen

Lüneburg. Eigentlich braucht Olga Köppen Sonnenenergie zum Laufen. Zu warm, das gibt es nicht. "Ich bin eher bereit, bei Hitze mal nicht richtig atmen zu können", versichert sie, "Hauptsache, beim Wettkampf scheint die Sonne." Bedingungen, auf die die Lüneburger Athleten am Wochenende bei den deutschen Meisterschaften für Senioren im thüringischen Leinefelde-Worbis nicht zählen konnten. Starkregen, Blitz und Donner - alles war dabei.

Schon beim Einlaufen klitschnass

Der "Motor" von Olga Köppen (Lüneburger SV) lief trotzdem. Sie sicherte sich in der W40 Gold über 800 Meter und Silber über 400 Meter. Carsten Schöning (M50) vom SV Karze erkämpfte sich den Vizetitel mit dem Diskus, Carsten Knebel (M45) vom TSV Adendorf freute sich über Bronze im Speerwurf.

Es war nicht nur das Wetter, das es den Athleten schwer machte. "Das Stadion war super klein, es gab kaum eine überdachte Fläche zum Unterstellen, der Callroom war ein offenes Regenzelt", fasst Olga Köppen ihre Eindrücke zusammen. Schon nach dem Einlaufen seien sie und ihre Mitstreiterinnen klitschnass gewesen. "Das habe ich auch noch nicht erlebt, und wir waren uns einig, dass wir nicht wirklich Lust auf Wettkampf haben."
An der Startlinie aber schaltete die 40-Jährige wie gewohnt auf Kampfmodus und lief von Beginn an vorne weg, siegte in 2:20,73 Minuten. Enger war das Feld über 400 Meter - für Olga Köppen extra Ansporn. "100 Meter vor dem Ziel hat mich die Favoritin überholt, der Abstand wurde schnell groß, aber ich bin da ran."
Am Ende fehlten ihr nur vier Zehntel auf Siegerin Maren Schott, die früher für die Nationalmannschaft startete und Gold in Staffelwettbewerben feierte. Olga Köppen genießt solche Rennen - am Ende sprang für sie in 59,62 Sekunden sogar eine neue Bestzeit heraus. "Das wäre ohne Maren nicht möglich gewesen." Nun ist Pause angesagt, die Achillessehne am rechten Bein muss geschont werden. "Ich habe schon länger Probleme, konnte wenig Bahntraining machen." Das muss sich fix ändern, denn im September ist die Adendorferin für die Europameisterschaften der Senioren in Venedig gemeldet.
Gleich den ganzen Fanclub hatte Carsten Schöning mit in Thüringen. Zehn Fussballkumpels vom SV Karze waren mitgereist, um ihn mit Fahnen und Anfeuerungsrufen zu unterstützen. Das beflügelte den Athleten, der seinen Diskuswurf (1,5 kg) komplett im Dauerregen durchführen musste. Dass er an die Weiten des späteren Siegers Helmut Maryniak (49,52 Meter) vom 1. FC Passau nicht heranwerfen konnte, war schnell klar. Es ging für ihn also um Platz zwei oder drei.

Besten Wurf beinahe zunichte gemacht

Und da zeigte Carsten Schöning starke Nerven. Seit langen fabrizierte er nicht mehr ungültige als gültige Versuche. Aber: Beinahe hätte er noch seinen besten Wurf zunichte gemacht, weil er den lange nicht so weit eingeschätzt hatte. Schöning blieb zum Glück im Ring und sicherte sich in der M50 mit 43,75 Meter den Vizemeistertitel.
Ohne diesen dritten Versuch wäre er nur Sechster geworden. Einen fünften Platz gab es außerdem für ihn im Kugelstoßen (6 kg) mit einer Weite von 13,54 Metern. Hier plagte ihn eine Fingerverletzung, der Druck auf die Kugel fehlte. Dennoch: Mit beiden Ergebnissen verbesserte der Karzer seine eigenen aufgestellten Kreisrekorde in seiner Altersklasse - und ließ sich im Anschluss vom Fanclub ordentlich feiern.

Dem Nieselregen trotze auch Carsten Knebel vom TSV Adendorf im Speerwurf (800 g). Sieger Jens Kresnalek (PTSV Konstanz) war mit 53,47 Metern uneinholbar an diesem Tag. Doch Knebel haute gleich im ersten Versuch eine ordentliche Weite heraus und sicherte sich am Ende mit 47,80 Metern in der M45 Bronze. So weit hatte er im Training vorweg nie geworfen.

Weitere Resultate hiesiger Athleten

Baumgarten knapp an Bronze vorbei

Horst Baumgarten wurde im Hammerwurf (3 kg) in der Aletrsklasse M80 Vierter. Er hatte während des Wettkampfes zwar kein Wasser von oben, aber Probleme mit dem regennassen, glatten Ring. Der letzte Versuch klappte mit einer Weite von 34,62 Metern.

Ein ordentliches Programm absolvierte Dorit Stehr vom MTV Amelinghausen. Sie ging für vier Disziplinen in der W60 an die Startlinie. Ihre Ergebnisse: 100 Meter in 16,88 Sekunden (Platz 7), 200 Meter i: 34,59 Sekunden (Platz 5), 400 Meter: 81,55 Sekunden (Platz 4) und 800 Meter: 3:16,87 Minuten (Platz 7).

Vereinskollegin Ingrid Ott-Müller wurde über 800 Meter in der W65 Siebte in 3:55,87 Minuten und lief über 5000 Meter in 29:09,44 Minuten auf Platz 6.


Olga Köppen von der Lüneburger SV holte bei der DM der Senioren Gold und Silber.
Foto: Köppen


Carsten Schöning (vorne l.) freute sich mit seinem Fanclub über die Silbermedaille im Diskuswurf. Foto: Schöning

Ergebnisse

03.07.19

Abendsportfest in Adendorf

(Pressebericht LANDESZEITUNG vom 17. Juli 2019)

Gute Leistungen in Adendorf

Adendorf. Das Abendsportfest des TSV Adendorf nutzten viele Athleten als Trainingswettkampf: Über 100 m: Yannis Günther (13,11 Sekunden). Über 200 Meter: Jakob Beren Werner (MTV Treubund/24,01 Sekunden), Lea Kimpel (TSV Adendorf/26,22), Olga Köppen (LSV/27,60), Viktoria-Louise Tietz (LSV/28,89). 400 m: Jakob Beren Werner (53,96), Jakob Wurmstädt (55,88), Annika Brand (62,40/alle MTV Treubund), Olga Köppen (60,05).
1500 m: Mattis Dietrich (4:24,34 Minuten), Tim Hartmann (4:26,65), Dennis Lauterschlag (4:29,26), Nils-Hendrik Meier (4:39,80), Rainer Jahnke (4:42,58 Minuten), Lara Predki (4:50,93), Fynn Lukas Werner (4:53,17), Frederic Busch (4:53,35), Lars Frese (5:02,02), Matthias Cramm (5:05,92) und Peter Christian Kost (5:10,08/alle LSV), Hannah Wolter (5:11,25). Jack Odysseus Foß siegte im Kugelstoßen (11,11 Meter) und im Diskuswurf (33,77 Meter). kab

Ergebnisse

05.-07.07.19.

Öresundspiele in Helsingborg/Schweden

(Pressebericht LANDESZEITUNG vom 16. Juli 2019)

Gold und Rekord für Damian Leinhäuser

Kleines LG-Team schlägt sich bei Öresundspielen in Schweden achtbar

Lüneburg. Ereignisreiche Wettkampftage in Schweden liegen hinter zwölf jungen Leichtathleten der LG Lüneburg. Sie erkämpften sich einmal Gold, zweimal Silber und viermal Bronze. Die Öresundspiele haben diesmal 1000 Sportler aus acht Nationen nach Helsingborg gezogen. Frischer Wind und teils ordentliche Regenschauer machten es nicht leicht, die optimalen Leistungen abzurufen.

Für die einzige Goldmedaille sorgte der zehnjährige Damian Leinhäuser (TSV Adendorf) im Hochsprung der Altersklasse M11, wo er mit übersprungenen 1,42 m einen überlegenen Sieg einfuhr. Darüberhinaus lief der Artlenburger als Vierter über die 60 m Hürden in 11,66 Sekunden persönliche Bestzeit und verbesserte den 33 Jahre alten Uralt-Kreisrekord. Im Kugelstoßen beförderte er das 2 kg-Gerät auf 8,44 m und wurde Siebter.

Seine Teamkollegen Maarten Wöbke und Justus Geduhn bestritten in der M12 gemeinsam und erfolgreich ihre Wettkämpfe. Maarten überraschte im 60-m-Finale (8,64 Sekunden) mit Silber und für seine übersprungenen 1,40 m im Hochsprung gab es für ihn die Bronzemedaille. Im Finale über 60 m Hürden belegte er in 11,83 Sekunden Platz fünf. Auch Justus durfte für seine Leistungen über 60 m (8,97 Sekunden/Fünfter), im Hochsprung (1,21 m) und im Kugelstoßen (6,55 m/jeweils Sechster) aufs Treppchen klettern und sich drei der begehrten Plaketten für einen Platz unter den ersten Acht abholen.

Jack Odysseus Foß (TSV Adendorf) absolvierte mit sechs Starts in der M14 ein Mammutprogramm - in Vorbereitung auf die deutschen Meisterschaften im 9-Kampf am 20./21. Juli in Mainz. Im Speerwurf erzielte er bei starken Winden und strömenden Regen 34,88 m und gewann Bronze, im Hochsprung (1,41 m) und im Kugelstoßen (11,28 m) jeweils vierte Plätze. Im Weitsprung steigerte er seine persönliche Bestweite um 41 Zentimeter auf 5,19 m (6. Platz) und über 80 m sprintete er im Finale in 10,37 Sekunden auf Platz sieben. Pech hatte er in seiner Paradedisziplin, dem Diskuswerfen (M15). Bei stürmischen Regen versemmelte er zwei Versuche, der dritte Wurf landete nur bei 29,54 m (10. Platz). Julius Blicke (MTV Treubund) landete im Speerwurf der M14 mit 24,17 m auf Platz sieben.

Außerordentlich sprintstark erwies sich erneut Lea Kimpel (TSV Adendorf). Im 100-m-Finale wurde die Echemerin mit neuer Bestzeit von 12,63 Sekunden hervorragende Dritte. Das 200-m-Finale beendete sie als Vierte in 26,44 Sekunden.

Jamie Olympia Foß (TSV Adendorf) schrammte im Kugelstoßen (2 kg) der W11 mit 7,79 m knapp an Bronze vorbei. Florian Jonas (MTV Treubund) überzeugte in der M14 über 60 m (4. Platz/8,24 Sekunden) und 200 m (5. Platz/27,58 Sekunden).

In der Männer-Klasse agierte Gerrit Spiller (MTV Treubund) erfolgreich: Über100 m Hürden holte er in 17,92 Silber, im Weitsprung mit 5,81 m Bronze. Den 100-m-Lauf beendete er nach 11,93 Sekunden, die 200 m nach 24,60 Sekunden. lz


Birgit Trenker (vorn, 2. von rechts) organisierte die Fahrt der kleinen LG-Delegation Richtung Schweden zu den Öresundspielen. Foto: privat

Ergebnisse

29./30.06..

Norddeutsche Meisterschaften Jugend U20 und U16 in Hamburg

(Pressebericht LANDESZEITUNG vom 06. Juli 2019)

Zweimal Silber und Bronze

Lüneburg. Diese Medaillen haben sie sich im wahrsten Sinne des Wortes heiß erkämpft: Bei Temperaturen von mehr als 35 Grad sicherte sich Svea Timm von der Lüneburger SV bei den norddeutschen Meisterschaften der U20 in Hamburg Silber über 3000 m und Bronze über 1500 m. Teamkollege Mattis Dietrich lief über 5000 m auf Platz 3. Silber holte auch Yannis Günther (LG Lüneburg) im Hochsprung.

Trotz der stehenden Hitze im Jahnstadion sprach die 18-jährige von einem "sehr guten Rennen". Auch wenn die ersten zwei Kilometer etwas langsamer waren als geplant. "Ich habe mich sehr schnell an die zweite Position gesetzt", erzählte Svea Timm. Auf dem letzten Kilometer wollte sie es dann wissen, wagte den Angriff auf die Führende Andres Bonnie vom VfL Oldenburg. "Aber sie ist immer mitgegangen, ich kam einfach nicht vorbei." Am Ende gewann Bonnie knapp in 10:07,59 Minuten. Svea Timm freute sich über 10:08,75, den Vizetitel, eine persönliche Bestleistung und diee Pulverisierung ihres eigenen Kreisrekords.

Hart waren die Voraussetzungen beim Rennen über 1500 m. Weil es Verzögerungen gab, mussten die Starterinnen 15 Minuten in der prallen Sonne warten. Dennoch rannte Svea Timm zu Platz 3 in 4:48,59. Nicht ganz zufrieden trotz Bronze war Mattis Dietrich mit seiner Leistung über 5000 m. "Das Wetter hat mir sehr zu schaffen gemacht", verriet der 18-Jährige. Dennoch lief er in 16:40,7 nur acht Sekunden an seiner Bestzeit vorbei.

Mit übersprungenen 1,91 m war Yannis Günther sehr zufrieden mit seinem Wettkampf. Mit dieser Höhe verbesserte er seinen Kreisrekord um zwei Zentimter und nähert ich so langsm der DM-Norm von 1,95 m. "Der Wettkampf lief super", fand Günther. An Sieger Till Schomaker aus Schwerin war bei 1,99 m kein Vorbeikommen. Der Dritte Jonte Hermeling brauchte bei gleicher Höhe zwei Versuche mehr als der Häcklinger. kab.

Ergebnisse

22.06.

Kreisbestenkämpfe Jugend U14 und Kinder U12/U10 in Adendorf

(Pressebericht LANDESZEITUNG vom 4. Juli 2019)

Höhenflug von Damian Leinhäuser

Starke Leistungen bei den Kreismeisterschaften der Leichtathleten

Adendorf. Bei den Kreisbestenkämpfen der Jugend U14 und Kinder U12/U10 in Adendorf kämpften 70 Leichtathletik-Talente aus fünf Vereinen um 65 Kreismeistertitel.
Für einen echten Höhenflug sorgte Damian Leinhäuser (TSV Adendorf) bei den M11. In seiner Paradedisziplin, dem Hochsprung, verbesserte er sich von seiner persönlichen Bestleistung, die bei 1,38 m lag, auf 1,46 m erzielte auch einen neuen Kreisrekord und führt damit die inoffizielle Deutsche Rangliste an.

Vorgenommen hatte sich Leinhäuser 1,40 m. Er stieg bei 1,22 m in den Wettkampf ein, als bereits alle Konkurrenten das Feld geräumt hatten unf übersprang alle Höhen bis inkl. 1,46 m im ersten Versuch. An 1,48 m scheiterte er dreimal.

Das reichte dem Artlenburger noch lange nicht. Im Diskuswurf steigerte er seinen eigenen Kreisrekord (19,63 m) vom April diesen Jahres erneut durch seinen fulminanten Wurf auf 23,38 m. Weiter siegte er im Kugelstoßen (6,71 m) und im Weitsprung (4,22 m) mit persönlichen Rekorden. Über 50 m steigerte sich der noch Zehnjährige auf 8,30 Sekunden, musste allerdings seinem Vereinskollegen Martin Schulz (8,00 Sekunden) den ersten Podestplatz überlassen. Das Schlagballfinale in der M11 entschied Lennard Lukowitz aus Amelinghausen mit 43,00 m für sich.

Bei den Mädchen brillierte die zehnjährige Rania Anding vom TSV Adendorf in den Sprüngen. 18 Jahre hielt der Kreisrekord von Nele Lütjoann (MTV Treubund) im Hochsprung (1,27 m). Das ist nun Geschichte. Rania erzielte eine persönliche Bestleistung mit 1,28 m und ließ ihren Konkurrentinnen nicht den Hauch einer Chance. Sie sprang mehr als 30 Zentimeter höher. Das junge Sprungtalent setzte sich mit 3,84 m auch souverän im Weitsprung durch und holte sich Titel Nr. 2.

Fünfmal den Sprung auf das Siegertreppchen schaffte Elias Siggl vom MTV Amelinghausen (M10): im Hoch- und Weitsprung, mit der Kugel , dem Schlagball und der Amelinghausener 4x50-m-Staffel U12 mit Mats Witte, Jesse Boender und Lennard Lukowitz.

In W11 errang Mareile Meyer aus Amelinghausen fünf erste Plätze: mit jeweils neuer Bestleistung im Hochsprung (1,28 m), Weitsprung (4,05 m), Kugelstoßen (5,15 m) und im Schlagballwurf (27 m). Titel Nr. 5 holte sich Mareile als Schlussläuferin der 4x50-m-Staffel U12 (Jella Gebhardt, Leonie Naujoks, Annie Funke). Über 50 m musste sie Lolle Bo Sandmeister vom MTV Treubund den Vortritt lassen, die mit ganz starken 7,55 Sekunden gewann. Mareile lief mit 7,79 Sekunden ebenfalls so schnell wie noch nie.

In der M9 hatte Joshua Raudies vom MTV Treubund bei seinem Dreifacherfolg einen starken Auftritt . Er rannte die schnellste Zeit mit 8,62 Sekunden, verfehlte mit starken 3,97 m im Weitsprung die "magischen" 4 m nur knapp und dominierte das Schlagballwerfen mit 33,50 m. In der M8 lief Kilian Xaver Reichhardt (TSV Adendorf) als Schnellster über 50 m starke 8,61 Sekunden. Mit einem Satz auf 3,30 m sicherte er sich auch den Sieg im Weitsprung.

Erfolgreichster Verein war der TSV Adendorf mit 26 Titeln vor dem MTV Amelinghausen (23). upo


Damian Leinhäuser (Mitte), hier bei der Siegerehrung mit Martin Schulz (l.) vom TSV Adendorf und Lennard Lukowitz (MTV Amelinghausen), zeigte bei den Kreismeisterschaften seine Klasse. Foto: privat

Ergebnisse

22./23.06.

NLV + BLV-Meisterschaften Männer und Frauen/U18 in Göttingen

(Pressebericht LANDESZEITUNG vom 27. Juni 2019)

Höher, weiter, Günther

Leichtathlet vom MTV Treubund wird Landesmeister im Hochsprung der U18

Lüneburg. Einmal den kompletten Medaillensatz gab es bei den Landesmeisterschaften der Männer, Frauen und U18 in Göttingen für die Athleten der LG Lüneburg. Insgesamt waren 585 Aktive aus 114 Vereinen bei glänzendem Wetter am Start.

Yannis Günther (MTV Treubund) übersprang erstmals in seinem Leben seine eigene Körpergröße, floppte in der U18 über 1,89 m und sicherte sich damit den Titel. Deer Häcklinger ist 1,88 m groß. Bisher lag seine Bestleistung bei 1,87 m. Damit stellte der 17-Jährige einen neun Kreisrekord für die U18, U20 und Männer auf. Bislang war Jörg-Udo Schiemann vor 42 Jahren am höchsten gesprungen.

Bis 1,83 m lief alles locker, Yannis meisterte die Höhen im ersten Versuch. Über 1,86 m gab es eine Zitterpartie, weil sein Konkurrent Calvin Wendelken (Garbsener SC) die Höhe im ersten Versuch meisterte, Günther somit unter Druck stand. Doch im dritten Versuch klappte es, genau wie er auch die Siegerhöhe im dritten meisterte. An der DM-Norm von 1,95 m, die er im Anschluss auflegen ließ, scheiterte er dreimal.

Einen Tag später schaffte er mit 5,79 m im Weitsprung persönliche Bestleistung, landete damit auf Rang zwölf.

Platz zwei und die damit verbundene Silbermdaille gab es für Jakob Wurmstädt (MTV Treubund) über 3000 Meter in der U18. Der Sieger Finn-Jona Loddoch (Eintracht Hildesheim), der auch über 1500 m triumphierte war eine Klasse für sich, lief knapp vier Sekunden schneller als der Lüneburger, der in 9:18,13 Minuten ins Ziel kam und Silber knapp vor Lukas Schendel (Hannover 96) sicherte, der 9:19,22 brauchte.

Das Beste kam für Lea Kimpel (TSV Adendorf) zum Schluss, denn über 200 Meter holte sie in der U18 Bronze - im letzten Wettbewerb der Meisterschaft. Wam machte sie sich mit Saisonbestleistung über 100 m in 12,82 Sekundenund über 100 m Hürden in 16,25 Sekunden. Doch dann folgte ihr bislang größter Erfolg. Im dritten von vier Zeitläufen war sie richtig gefordert, denn als Siegerin lag sie nur drei Hunderstel vor Nele Müller aus Zeven, die im Gesamtklassement Fünfte wurde. Lea landete in 25,89 Sekunden auf Rang drei, etwas mehr als zwei Zehntel hinter Hannah Omer als Zweite und über eine Sekunde langsamer als Lara Siemer (beide Rukeli Trollmann Isernhagen).

Sechste wurde Mariek Bresser (MTV Trb) über 800 m in der U18 in 2:21,40, was persönlichen und Kreisrekord bedeutete. Annika Brand (MTV Trb) startete über 800 m bei den Frauen, wurde dort in 2:23,40 Zehnte. Bei den Männern startete Jakob Werner (MTV Trb) über 800 m, wurde 17. in 2:03,71 , Kollge Piet Rampf 21. in 2:17,28.

Tim Hartmann von der Lüneburger SV wurde über 5000 m in 16:58,56 Min. 13. upo


Yannis Günther wurde mit übersprungenen 1,89 m Landesmeister in der U18 und verbesserte den Kreisrekord. Foto: privat

Ergebnisse

15.06.

Kreismeisterschaften Lauf in Winsen

(Pressebericht LANDESZEITUNG vom 22. Juni 2019)

Hanno Ludolph lässt aufhorchen

Kreismeisterschaften der Leichtathleten

Winsen. 35 hiesige Leichtathleten kämpften bei den Kreismeisterschaften (KLV Lüneburg + KLV Harburg-Land) in Winsen um die Titel über 400 m und 800 m. Erfolgreichster aus Lüneburger Sicht war der Jüngste: Hanno Ludolph vom MTV Amelinghausen, Neffe des Olympia-Teilnehmers und mehrfachen deutschen Meisters Sören Ludolph, gewann in der M8 souverän den Titel nach einem spannenden Lauf über 800 m in 3:02,34 Minuten (Kreisrekord).

Da macht sich bezahlt, das die Amelinghausener Trainerin Steffi Fehse eine zusätzliche Trainingseinheit die Woche anbietet, sodass sich ihre Schützlinge fast alle um mindestens zehn Sekunden gesteigert haben. So räumten auch Ludolphs Teamgefährten ab. Die Titel von M9 bis M12 holten sich Frederik Heisinger (3:06,30), Elija Siggel (3:09,39), Jesse Boender (3:11,33) und Lucien Bullert (2:48,29).

In der W/M13 belohnten sich Carly Ostertag und Florian Jonas (beide MTV Treubund) für ihre couragierten Läufe über die zwei Stadionrunden mit neuen persönlichen Bestzeiten (2:36,78 Minuten bzw. 2:27,10 Minuten) und der Qualifikation für die Landesmeisterschaften. In der W11 sicherte sich Lolle Bo Sandmeister (MTV Treubund) nach 2:48,58 Minuten den Titel und verwies Mareile Meyer (MTV Amelinghausen) auf den zweiten Platz (2:53,35). Annouk Sawinski (MTV Treubund) gewann die W12 in 2:49,61 Minuten, Teamgefährtin Lisanne Boese in der W14 (2:38,82).

Von W8-W10 trugen sich als Kreismeisterinnen ein: Mariella Binnoit (MTV Amelinghausen/3:27,38), Carolin Perplies (TSV Adendorf/3:10,35) und Venna Rörup (MTV Amelinghausen/3:14,87). Über 400 m trauten sich nur Ingrid Ott-Müller (MTV Amelinghausen) und Cedric Remppis (MTV Treubund) an den Start. Ott-Müller stellte in der W65 einen neuen Kreisekord von 1:42,66 Minuten auf, Cedric Remppis kam in der MJ U20 in 54,37 Sekunden ins Ziel. upo.

Ergebnisse

15./16.06.

NDM Senioren in Berlin

(Pressebericht LANDESZEITUNG vom 22. Juni 2019)

Lüneburgs Athleten holen acht Medaillen

Nordmeisterschaften der Senioren

Lüneburg. Vier Athleten - acht Medaillen. Die Ausbeute bei den norddeutschen Senioren-Meisterschaften der Leichtathleten kann sich dehen lassen.

Im Berliner Mommsenstadion wurde Olga Köppen von der Lüneburger SV Meisterin über 400 Meter (1:00,69 Minuten) und 800 Meter (2:19,41) in der W40.

Gleich in drei Disziplinen ging Dorit Stehr an den Start. Die Athletin vom MTV Amelinghausen holte sich dabei einen kompletten Medaillensatz in der W60. So sicherte sie sich Gold über 200 Meter in 34,14 Sekunden. Die Zeit bedeutete zudem Kreisrekord in dieser Altersklasse. Silber gab's über 400 Meter in 1:21,95, Bronze über 100 Meter in 16,58. Über 800 Meter reichte es in 3:18,05 zu Platz 4.

Zwei Meistertitel gingen an Carsten Schöning vom SV Karze. In der M50 schaffte er im Kugelstoßen (6 kg /13,17 Meter) und im Diskuswurf (1,5 kg/39,27 Meter) ganz nach oben aufs Podest. Verlass ist auch auf Horst Baumgarten von der LG Lüneburg/TSV Radbruch hatte in seinem Wettkampf zwar keine Konkurrenz, überzugte aber mit einer richtig guten Weite beim Hammerwurf (3 kg) mit 34,74 m.

Bereits ein Wochenende zuvor wurde Lara Predki von der Lüneburger SV Landesmeisterin bei den Frauen über 3000 Meter Hindernis in Zeven in einer Zeit von 11:04,64. Eine Disziplin, die sie erst zum zweiten Mal ausprobierte - und die sie auch mntal ordentlich forderte. "Du brauchst volle Konzentration für die Hindernisse, bist aber eigentlich k.o. vom Laufen", erklärte sie. kab

Ergebnisse (Berlin)
Ergebnisse (Zeven)

15./16.06.

NLV+BLV Mehrkampf Jugend U16 in Bad Harzburg

(Pressebericht LANDESZEITUNG vom 19. Juni 2019)

König der Mehrkämpfer

Gold im Neun- und Bronze im Vierkampf für Jack Odysseus Foß in Bad Harzburg

Lüneburg. Großartiger Erfolg: Bei den Mehrkampf-Landesmeisterschaften der Nachwuchs-Leichtathleten in Bad Harzbug kam Jack Odysseus Foß (LG Lüneburg/TSV Adendorf) in der M14 zu Platz eins im Neunkampf und Rang drei im Vierkampf. Der Neunkampf der Schüler unterscheidet sich vom bekannten Zehnkampf nur vom fehlenden 400-m-Lauf am ersten Tag. Zudem schaffte Foß die Qualifikation für die deutschen Jugendmeisterschaften am 20./21. Juli in Mainz-Gonsenheim.

Tag eins beinhaltete die Wertung für den Vierkampf. Foß startete mit 12,84 Sekunden über 100 m, kam bis auf sechs Hundertstel an seine Bestleistung heran, lief damit die drittbeste Zeit. Schnellster war Bastian Lanitz aus Bremen in 12,39 Sekunden. Im Anschluss folgten für den Adendorfer Athleten drei Bestleistungen: Im Kugelstoßen (4 kg) steigerte er sich auf 11,43 m (von 11,16 m), stieß die zweitbeste Weite. Im Hochsprung kam er auf 1,44 m (vorher 1,38 m), lag nach drei Disziplinen auf Rang drei.

So musste der Weitsprung über die Medaillen entscheiden. Foß gelang ein Satz auf 4,78 m (von 4,69 m) mit zulässiger Windunterstützung (+2,0) . Der Zweite Mika Alexander Woldt aus Walsrode sprang nur 4,68 m (mit zuviel Wind +2,3) und der Führende Lanitz (4,97 m, auch mit zuviel Wind +2,4). Doch die Weiten kamen in die Wertung, tauchen nur nicht in den Bestenlisten auf. So blieb Lanitz Erster (2001 Punkte) vor Woldt (1959) und Foß (1958).

Am zweiten Tag setzte sich der Krimi fort und Jack blieb in Rekordlaune. In seiner Schokoladendisziplin, dem Diskuswurf, verunglückten ihm die ersten beiden Versuche mehr oder weniger (ungültig und 29 m). Alles kam auf den dritten Wurf an. Mit 34,77 m bewies Jack Nerven wie Drahtseile und stellte sogar noch eine neue persönliche Bestweite auf (von 34,18 m). Damit war er Tagesbester vor Woldt (29,23 m) und und Lasse Rohr von Werder Bremen (28,53 m).

Über 80 m Hürden lief Foß glänzende 13,08 Sekunden, so schnell wie noch nie (von 13,33 Sekunden). Damit sprang er auf Platz eins.Woldt (13,19) blieb dran, Lanitz (13,48) verlor weiter, Rohr (12,55) holt auf. Im Stabhochsprung übersprang der LG-Athlet 2,30 m, womit er unzufrieden war, hatte er doch 2,50 m avisiert. Zumal er beim Einspringen locker 2,40 m schaffte. An 2,60 m scheiterte er knapp. Lanitz übernahm mit 2,90 m) wieder die Führung vor Foß.

Hervorragend lief es für Jack dann wieder im Speerwurf. Er schaffte für ihn starke 38,38 m. Woldt (39,39 m) und Lanitz (39,08 m) waren aber noch besser. Lanitz (3999) blieb vorne, Foß war noch knapp Zweiter (3987) vor Woldt (3983) und Rohr (3870).

Vor dem abschließenden 1000-m-Lauf blieb es also echt spannend. Rohr, der beste 1000-m-Läufer, setzte sich gleich an Spitze des Feldes, Jack folgte. Nach 600 m hörte der LG-Athlet Schritte hinter sich und dachte nur, "oh nein, das wars dann wohl". Aber es war keiner der unmittelbaren Verfolger, der an ihm vorbeizog. Jack setzte seine allerletzten Reserven frei, zeigte Kämpferherz, blieb dran und kämpfte sich ins Ziel. Nach kurzem Warten durfte er dann jubeln, hatte sich mit 4479 Punkten vor Woldt (4429) und Rohr (4395) durchgesetzt, zudem die Quali-Norm um 79 Punkte übertroffen. upo


Jack Foß (M.) von der LG Lüneburg durfte sich über die Niedersachsenmeisterschaft vor Mika Woldt und Lasse Rohr von Werder Bremen freuen. Foto: privat

Ergebnisse

09.06.2019

Pfingstsportfest in Zeven

(Pressebericht LANDESZEITUNG vom 18. Juni 2019)

Wurmstädt schafft DM-Norm

4:13,20 Minuten waren zu unterbieten: Jakob Wurmstädt vom MTV Treubund qualifizierte sich beim Pfingstsportfest der Leichtathleten in Zeven über 1500 m für die deutschen Jugendmeisterschaften Ende Juli.

Wurmstädt war in schnellsten Lauf eingeteilt und ordnete sich die ersten 700 m gut in eine Gruppe ein. Dann wurde ihm das Tempo zu langsam und führte eine Verfolgergruppe an. Der Lüneburger lief ziemlich gleichmäßig - drei Runden in 66 Sekunden. "Das war perfekt", so Wurmstädt. Anfang der letzten Runde trat er dann nochmals an, ließ alle Gegner hinter sich und schaffte in 4:09,02 Minuten eine neue Bestzeit.

Yannis Günther gelang im Weitsprung erstmals ein Satz über 6,00 m, siegte mit 6,04 m in der U18. Jakob Beren Werner lief in der U20 über 800 m 2:03,48, Piet Rampf 2:04,51. Gerrit Spiller lief über 100 m bei den Männern 12,03 Sekunden, über 110 m Hürden 17,40 und sprang 5,41 m weit. upo

Ergebnisse

01./02.06.

NDM + LM Mehrkamp / LM Langstrecken / -staffeln in Papenburg

(Pressebericht LANDESZEITUNG vom 14. Juni 2019)

Bärbel Wiener mit nächstem Titel auf Landesebene

79-Jährige trumpft über 5000 m auf

Lüneburg. Sie ist ohne Zweifel die "Grand Dame" der Lüneburger Langlaufszene - Bärbel Wiener aus Lüneburg. Die 79-Jährige holte sich den nächsten Titel und verbesserte zwei Rekorde. Diesmal bei den Landesmeisterschaften der Langstrecken und Langstaffeln in Papenburg. Dazu trumpften auch zwei LG-Staffeln mit Platz eins und zwei auf.

Bärbel Wiener vom MTV Amelinghausen gewann in respektablen 33:16,42 Minuten die 5000 m der W75 - und das trotz der brütenden Hitze. Damit stellte sie für diese Altersklasse einen neuen Kreis- und Bezirksrekord auf. Ihre Vereinskolleginnen Ursula Husmeier und Monika Dreyer waren nach 5000 m ebenso erfolgreich. Sie gewannen in der W65 die Silber-und Bronzemedaille. Husmeier lief nach 28:48,55 Minuten über die Ziellinie, bei Dreyer stoppte die Zeit nach 29:32,07 Minuten.

LG-Staffeln holen Gold und Silber

Bei den Langstaffeln war die LG Lüneburg mit zwei Teams erfolgreich am Start. In der männlichen Jugend U20 holte sich das Trio Jakob Beren Werner, Piet Rampf und Jakob Wurmstädt den Meistertitel über 3x1000 m in 8:17,88 Minuten. Die 3x800-m-Staffel der WJ U20 mit Annika Brand, Hannah Wolter und Marieke Bresser dekorierte sich mit Silber (7:19,00 Minuten).

Bei den Jungs startete Jakob Werner, der die ungewohnte Distanz in einer herausragenden Zeit meisterte. Piet Rampf führte das schnelle Rennen fort. Der Schlussläufer Jakob Wurmstädt beendete den Lauf zügig. Damit wurden sie Landesmeister.

Bei den Mädels legte Startläuferin Annika Brand trotz eines unübersichtlichen Starts eine gute Zeit vor. Diesen zeitlichen Vorsprung nutzte Hannah Wolter, um den Staffelstab unter fünf Minuten an die letzte Läuferin, Marieke Bresser, zu übergeben. Diese konnte durch ihre schnellen zwei Runden den Staffelstab in einer hervorragenden Zeit ins Ziel tragen. Damit schafften sie die Norm für die deutschen Jugend-Staffelmeisterschaften an diesem Wochenende in Wetzler. upo

Ergebnisse

01.06.

Landesoffene Bezirksmeisterschaften im Stabhochsprung in Uelzen

Jack Odysseus Foß Stabhochsprung-Bezirksmeister

(Pressebericht LANDESZEITUNG vom 12. Juni 2019)

Jack Odysseus Foß (TSV Adendorf) wurde in der M14 mit übersprungener Höhe von 2,31 m neuer Bezirksmeister im Stabhochsprung. Foß steigerte seine persönliche Bestleistung um fünf Zentimeter.

Ergebnisse

25./26.05.

NLV+BLV Meisterschaft Senioren in Celle

(Pressebericht LANDESZEITUNG vom 31. Mai 2019)

Senioren überzeugen bei Landesmeisterschaften

Mit sieben Sportlern gingen die hiesigen Leichtathleten bei den Landesmeisterschaften in Celle an den Start - und am Ende hatten sie 17 unterschiedlich glänzende Medaillen im Gepäck.

Einen Titel-Doppelpack sicherten sich Dorit Stehr (MTV Amelinghausen) und Carola Petersen (LG Lüneburg/TSV Adendorf) in der W60. Stehr feierte Siege über 200 m (35,94 Sekunden) und 800 m (3:17,86),  Petersen im Diskuswurf (22,02 m) und im Hammerwurf (22,78 m).

Horst Baumgarten (TSV Radbruch) brillierte in der M80 im Hammerwurf (35,93 m) und Carsten Schöning (SV Karze) war in der M50  mit der Kugel (13,75 m/Kreisrekord) unschlagbar. Zudem reichte die Weite zu einem neuen Kreisrekord.

Silbermedaillen sammelten Carsten Schöning im Diskuswurf (39,31 m), Dorit Stehr über 400 m (82,00 Sekunden), Carola Petersen im Kugelstoßen (8,78 m),  Ingrid Ott-Müller (MTV Amelinghausen) in der W65 über 800 m (3:51,03 Minuten) und im Hochsprung (0,90 m) und Hans-Joachim Blecher (TSV Adendorf) im Hammerwurf (26,18 m).

Bronze ging an Dorit Stehr im Hochsprung (1,11 m) und im Kugelstoßen (6,72 m), an Ingrid Ott-Müller im Kugelstoßen (6,21 m) und an Hans-Joachim Blecher im Kugelstoßen (9,08 m) und im Diskuswurf (24,64 m). Dennis Lauterschlag (Lüneburger SV) ging über 5000 m der M30 an den Start, beendete das Rennen aber nicht, musste aufgeben.

Ergebnisse

26.05.

NLV+BLV Blockwettkampf Jugend U16 in Stuhr

(Pressebericht LANDESZEITUNG vom 29. Mai 2019)

Souveräner Titelgewinn für Foß

LG-Athlet wird Landesmeister

Lüneburg. Bei den Landesmeisterschaften in den Blockwettkämpfen der 14- und 15-jährigen Leichtathleten in Stuhr errang Jack Odysseus Foß (LG Lüneburg/TSV Adendorf) den Niedersachsentitel.

Die Blockwettkämpfe zählen zu den anspruchvollsten Mehrkämpfen in der Schülerleichtathletik. Die fünf verschiedenen Disziplinen erfordern von den Aktiven eine gute Grundlagenausbildung. Den Blockwettkampf "Wurf" (100 m Sprint, 80 m Hürdenlauf, Weitsprung, Kugelstoß, Diskuswurf) hatte sich Jack Odysseus Foß ausgesucht.

Schon nach der ersten Disziplin, dem Kugelstoßen, führte Jack das fünfköpfige Teilnehmerfeld an. Er stieß die Kugel auf gute 11,13 m.  Dann glänzte er auch in den folgenden Disziplinen als jeweils Tagesbester: Über 80 m Hürden lief er 13,44 Sekunden,  sprang trotz Gegenwind und Absprung weit vor dem Balken 4,53 m im weit,  sprintete über 100 m tolle 12,81 Sekunden und ließ den Diskus abschließend auf 33,34,m segeln.

Mit 2.501 Punkten holte sich der Adendorfer überlegen den Landesmeistertitel in der M14 und erfüllte zum zweiten Mal die Norm für die DM Anfang August in Lage. upo


Jack Odysseus Foß wurde überlegen Landesmeister im Blück Wurf. Foto: privat

Ergebnisse

18.05.

Laufmeeting in Unterlüß

(Pressebericht LANDESZEITUNG vom 24. Mai 2019)

LG-Läufer trumpfen auf

Die Mittelstrecken-Cracks der LG Lüneburg, die alle im MTV Treubund aktiv sind, waren beim Laufmeeting in Unterlüß erfolgreich am Start. Allen voran Jakob Wurmstädt (U18), der über 800 m nur knapp an der Zwei-Minuten-Marke scheiterte. Er verbesserte seine bisherige Bestleistung (2:02,86) aber um fast zwei Sekunden auf 2:01,02 Minuten. In der U20 stellte auch Jakob Beren Werner einen neuen persönlichen Rekord auf und siegte in 2:02,83 Minuten. Gegen starke Konkurrenz setzten sich Marieke Bresser (U18) in 2:25,17 Minuten und Annika Brand (U20) in 2:24,70 Minuten durch. Leah Wurmstädt (W15) gewann ihren Lauf in 2:55,84 Minuten. upo

Ergebnisse

19.05.

BM Jugend U16/U14 in Schneverdingen
BM Männer, Frauen, U20, U18 in Oldendorf

(Pressebericht LANDESZEITUNG vom 23. Mai 2019)

Titelregen bei den Bezirksmeisterschaften

Starke Leichtathleten aus der Region holen gleich 20 Goldmedaillen

Lüneburg.Die hiesigen Leichtathleten glänzten gleich bei mehreren Wettkämpfen: Die U16 und U14 traten bei der Bezirksmeisterschaften in Schneverdingen an, die älteren Athleten waren in Oldendorf bei Stade am Start.
Insgesamt gab es nicht weniger als 20 Bezirkstitel (4 in Schneverdingen, 16 in Stade), viele Bestleistungen und Rekorde.

Erfolgreichster Lüneburger war Yannik Günther (MTV Treubund, U18) in Stade, der einen tollen Erfolg im Hochsprung verbuchte: Platz eins, eine neue persönliche Bestleitung um fünf Zentimeter auf 1,87 m und ein neuer Kreisrekord.
Im Weitsprung schrammte er haarscharf am Titel vorbei, steigerte seine persönliche Bestleistung um 28 Zentimeter auf 5,74 m. Ihm fehlten nur drei Zentimeter zum Sieg.

Jack Odysseus Foß (TSV Adendorf, M14) war in Schneverdingen viermal nicht zu stoppen. Er bestach über 80 m Hürden (13,59 sec), mit 10,80 m im Kugelstoßen, 33,72 m im Diskuswurf und 34,23 m im Speerwurf.

In Oldendorf überzeugte Lea Kimpel (TSV Adendorf, U18) mit einem klaren Sieg. Sie war im Sprint über 200m mit starken 26,60 Sekunden so schnell wie noch nie. Über 100 m wurden für sie als Zweite 13,03 Sekunden notiert.

Alina Lampe (MTV Treubund, Frauen) holte sich mit drei Zentimetern Vorsprung den Titel im Weitsprung (4,98 m) und den dritten Podestplatz über 200 m (28,92).
Jorid Zander (TSV Adendorf, U20) erreichte als beste Platzierung Platz drei im Diskuswurf (27,46 m), Gerrit Spiller (MTV Treubund, Männer) wurde zweimal Zweiter über 110 m Hürden (18,74 sec) und im Weitsprung (5,84 m).

Die Senioren holten 13 Titel, traten zumeist aber auch ohne Konkurrenten an. Gleich sieben Titel heimste Dorit Stehr (MTV Amelinghausen, W60) ein - und zwar über 100 m (16,92 sec), 200 m (36,60 sec), 400 m (87,38 sec), 800 m (3:35,68 min), im Hochsprung (1,16 m) und Weitsprung (3,36 m) sowie mit der Kugel (6,82 m).

Je dreimal vorne waren Horst Baumgarten (TSV Radbruch, M80) im Kugelstoßen (9,15 m), im Diskuswurf (19,59 m) und im Speerwurf (23,50 m) sowie Hans-Joachim Blecher (TSV Adendorf, M75) mit der Kugel (9,20 m), dem Diskus (24,34 m) und dem Speer (23,69 m).
Neben Foß sorgten in Schneverdingen auch die Nachwuchs-Mittelstreckler des MTV Treubund für Furore. In der M13 ergatterte Florian Jonas die Silbermedaille über 800 m. Er verbesserte seine Bestzeit um zwölf Sekunden auf 2:31,33 Minuten.
In der W14 lief Lisanne Boese über 800 m in neuer Bestzeit (2:37,10 Minuten) als Dritte über die Ziellinie. Klara Flohr (2:38,25) wurde knapp geschlagen Fünfte. Sie verbesserten sich beide um satte 10 Sekunden.
Bronze ging auch an Carly Ostertag (W13), die mit der starken Zeit von 2:39,40 Minuten überzeugte. Lolle Bo Sandmeister, elfjjähriges Sprint- und Weitsprungtalent, probierte sich in der W12 über 800 m und pulverisierte ihre Bestzeit (3:12,51) um 23 Sekunden auf glänzende 2:45,67 Minuten. Glücklich mit neuen Bestzeiten waren in diesem Lauf auch Anouk Sawinski (Fünfte/2:48,50) und Emma Müller (Sechste/2:55,73).
Auch eine kleine Abordnung des MTV Amelinghausen mischte erfolgreich mit. Allen voran Joris Gebhardt, der sich die Bronzemedaille im 75-m-Sprint (M13) holte. Er steigerte seine Bestzeit um fast 6 Zehntel auf 10,79 Sekunden! Im 4x75-m-Staffelteam - zusammen mit Lucien Bullert, Leonard Kremer und Elias Lukowitz - setzte er noch einen drauf und holte mit seinen "Kollegen" den Vizemeistertitel in 45,27 Sekunden. upo


Zeigten starke Leistungen bei den Bezirksmeisterschaften (v.l.) Lisanne Boese, Klara Flohr, Carly Ostertag, Emma Müller und Florian Jonas vom MTV Treubund. Foto: privat

Ergebnisse in Oldendorf
Ergebnisse in Schneverdingen

11.05.

BM Blockwettkämpfe U16/U14 in Stade

(Pressebericht LANDESZEITUNG vom 15. Mai 2019)

Jack Foß holt den Titel und schafft DM-Norm

Fünf Medaillen für den Nachwuchs der Leichtathleten bei Block-Meisterschaften

Lüneburg. Beste Bedingungen bei herrlichen Wetter sorgen für gute Ergebnisse bei den Block-Bezirksmeisterschaften (U16/U14) der Nachwuchs-Leichtathleten in Stade.

Allen voran Jack Odysseus Foß (LG Lüneburg/TSV Adendorf) präsentierte sich in starker Form. Im Vorfeld hatte er sich den Titel und die DM-Qualifikation im Block Wurf M14 vorgenommen. Und er erfüllte seine Mission. Im Weitsprung erreichte er 4,59 m, kam dicht an seine Bestweite (4,69 m) heran und setzte sich an die Spitze des fünfköpfigen Feldes. Über 80 m Hürden verbesserte er seine Bestzeit 13,33 Sekunden. Im Kugelstoßen waren "11m plus" angepeilt, es wurden 10,73 m (Bestleistung: 11,16 m). Da ließ er Punkte liegen, behielt aber die klare Führung.

Beim Diskuswerfen haute Jack dann ein richtiges Pfund raus. Die Scheibe segelte auf 34,18 m - drei Meter weiter als Saisonbestleistung. Diese Weite bedeutete auch die LM-Quali (32,00 m) und Position eins in der Landesbestenliste.

Vor dem abschließenden 100-m-Lauf war der Titel so gut wie sicher, aber für die 2500 Punkte der DM-Quali mussten 12,89 Sekunden her. Seine Saisonbestleistung lag bei 13,19 Sekunden. Bei guten Windbedingungen (+1,6) und guter Sprinttechnik lief er ganz starke 12,78 Sekunden. Das waren 10 Punkte über Soll. So darf Jack nun Anfang August zur DM nach Lage. Mit über 100 Punkten Vorsprung holte er sich den Bezirkstitel und verbesserte den Kreisrekord um 239 Punkte auf 2510.

Mehrkämpfer Elias Lukowitz (MTV Amelinghausen) erreichte einen starken zweiten Platz im Block Lauf M13, schaffte fünf neue persönliche Bestleistungen. Mit 11,27 Sekunden über 75 m, 13,52 Sekunden über die 60 m Hürden, 4,10 m im Weitspung, 39,50 m im Ballwurf und 2:55,44 Minuten über 800 m sammelte er insgesamt 1729 Punkte.

Julius Blicke (MTV Treubund) sicherte sich mit fünf neuen Bestleistungen die Vizemeisterschaft im Block Lauf M14. Seine Einzelergebnisse: 100 m (14,32), 80 m H (15,43), Weit (4,20), Ball (41,00) und 2000 m (8:05,36).

Über die Bronzemedaille im Block Wurf M14 freute sich Leon Richter (TSV Adendorf), der ebenfalls fünf neue Bestleistungen aufstellte. Seine Ergebnisse: 100 m/13,73, 80 m Hürden/15,25, Weit/4,26, Kugel/8,27 und Diskus/21,18.
Seine Vereinskameraden Jonas Schöbel (100 m/14,63/PB, 80 m H/16,97/PB, Weit/3,92, Kugel/7,04 und Diskus/20,78/PB) und Tobias Taege (100 m/14,84, 80 m H/16,44/PB, Weit/3,67, Kugel/7,79/PB und Diskus/17,14/PB) belegten die Plätze vier und fünf.

Das U14-Team mit Jack Odysseus Foß (2510 Punkte), Julius Blicke (1949), Leon Richter (2050), Jonas Schöbel (1821) und Tobias Taege (1780) erreichte 10110 Punkte und holte sich Mannschaftssilber sowie den Kreisrekord im Block U14. upo


Holten Silber im Team: (v.l.) Jonas Schöbel, Tobias Taege, Julius Blicke, Leon Richter und Jack Odysseus Foß. Foto: privat

Ergebnisse

04.05.

Abendlauf in Sottrum

(Pressebericht LANDESZEITUNG vom 18. Mai 2019)

LSV-Duo glänzt in Sottrum

Lüneburg. Die beiden hatten es richtig eilig: Lara Predki und Svea Timm von der Lüneburger SV ließen der Konkurrenz beim Abendlauf in Sottrum keine Chance. Lara Predki pulverisierte ihre eigene Bestzeit über 5 Kilometer um starke 32 Sekunden und lief in 18:07 Minuten Streckenrekord. Für Aufsehen sorgte auch Vereinskollegin Svea Timm. Erst Ende März hatte die 18-jährige eine Bestzeit (38:19) über 10 Kilometer rausgehauen. In Sottrum war sie noch einmal 44 Sekunden schneller, lief in 37:35 Minuten ganz nach oben aufs Podest.

Bereits eine Woche vorher hatten beide Athletinnen auch auf der Bahn gezeigt, was sie draufhaben: Beim nationalen Sportfest des HamburgerSV lief Predki nach einem beherzten Endspurt über 3000 Meter in 10:11,94 Minuten nicht nur Bestzeit, sondern verbesserte den Kreisrekord bei den Frauen um knapp 26 Sekunden. Svea Timm gelang das in der Altersklasse U20 in 10:20,93 Minuten - und das, obwohl sie kurz nach dem Startschuss gestürzt war. Doch sie rappelte sich fix wieder auf und sicherte sich am Ende sogar noch die Norm für die deutschen Meisterschaften der U20. kab

Ergebnisse

04.05.

Kreismeisterschaften (KLV Lüneburg/KLV /Harburg) in Adendorf

(Pressebericht LANDESZEITUNG vom 11. Mai 2019)

Drei Mal die LM-Norm geschafft

Adendorf. Bei den Kreismeisterschaften der Leichtathleten aus Lüneburg und Harburg-Land mit 50 Teilnehmern mussten die Athleten, von denen lediglich 16 aus Stadt und Landkreis Lüneburg kamen, mit Kühle und schweren Windverhältnissen zurecht kommen. Dennoch gab es drei Qualifikationen für die Landesmeisterschaften.

Dies schafften Lea Kimpel, Jorid Zander und Yannis Günther. Kimpel (TSV Adendorf) zeigte ihr Können im Hochsprung der U18 und sprang genau die Quali-Norm von 1,50 m. Sie präsentierte sich auch stark über 100 m (13,06) und 200 m (26,68), wo sie bereits die LM-Norm geschafft hatte.
Zander (TSV Adendorf) lieferte im Diskuswurf U20 eine neue persönliche Bestweite und kam knapp (15 cm) unter die Norm von 28,00 m. Im Kugelstoßen erreichte sie eine Weite von 8,57 m. Yannis Günther (MTV Treubund) übersprang im Hochsprung 1,76 m und erfüllte die Norm von 1,75 m. Er hatte im vergangenen Jahr bereits mit 1,82 m aufhorchen lassen.

Vielstarter Jack Odysseus Foß (M14, TSV Adendorf) hamsterte gleich sechs Titel ein: über 100 m (13,56), Hoch (1,32), Weit (4,35), Kugel (11,15), Diskus (30,56), Speer (34,11).
Ebenfalls sechs Mal schlug sich Gerrit Spiller (Männer, MTV Treubund) alleine durch zum Titel: 100 m (12,18), 200 m (24,97), Weit (5,74), Kugel (10,03), Diskus (27,52), Speer (37,31).

Fünf Kreisrekorde gab es bei den Oldies. Carsten Schöning (SV Karze) schaffte es im Kugelstoßen (6 kg) mit 13,51 m und im Diskuswurf (1,5 kg) mit 41,27 m. Er absolvierte seine ersten Wettkämpfe in der M50 mit neuen Gewichten.
Dorit Stehr (MTV Amelinghausen) verbesserte die W60-Rekorde im Hoch- (1,14) und Weitsprung (3,42). Ingrid Ott-Müller (MTV Amelinghausen) trug sich im im Hochsprung (0,96) in die Rekordliste der W65 ein.
Stark war Carsten Knebel (TSV Adendorf) mit dem Speer in der M45 (45,34 m) und Tobias Raudies (MTV Treubund) im Hochsprung M40 (1,64 m). upo

Ergebnisse

01.05.

Mai-Sportfest und Ingo-Hölscher-Pokal in Bleckede

(Pressebericht LANDESZEITUNG vom 11. Mai 2019)

MTV Amelinghausen holt sich den Pokal

Viele gute Leistungen bei Mai-Sportfest der Leichtathleten in Bleckede

Bleckede. Beim Mai-Sportfest der Leichtathleten in Bleckede tummelten sich 135 Nachwuchs-Athleten aus sieben Vereinen auf dem Sportplatz vom Schulzenrtrum. Wie in jedem Jahr wurde der Ingo-Hölscher-Gedächtnispokal, benannt nach dem viel zu früh verstorbenen Vorsitzenden vom KLV-Lüneburg, der sich in Bleckede für die Leichtathletik stark einsetzte, vergeben. Nachdem in den Jahren zuvor stets der MTV Treubund gewonnen hatte, war es diesmal der MTV Amelinghausen, der mit 47 Kindern und Jugendlichen klar vor dem TSV Adendorf (37) gewann. Es folgten Bleckede (31) vor dem MTV Treubund (18).

Stark zeigten sich die Jungen der Altersklasse M11. So gab es einen Kreisrekord durch Damian Leinhäuser (TSV Adendorf) im Hochsprung mit 1,38 m. Der "junge Hüpfer" löste Kay Lühr (MTV Treubund), der 1996 1,35 m übersprang, als Rekordhalter ab. Damian kann aber auch im Weitsprung: Er siegte mit 4,22 m vor dem Amelinghäuser Lennard Lukowitz (4,10), der seinen großen Auftritt mit 46,00 m im Schlagballwurf hatte. Im 50-m-Sprint überzeugte Martin Schulz (TSV Adendorf) in 8,14 Sekunden, Ole Reißig (SV Ilmenau) siegte über 800 m in 2:55,70 Minuten.

Die W11-Mädchen Lolle Bo Sandmeister (MTV Treubund) und Mareile Meyer (MTV Amelinghausen) sprinteten über 50 m starke 7,76 bzw. 7,88 Sekunden. Beide waren auch im Weitsprung mit 4,25 m und 4,00 m erfolgreich. Im Schlagball katapultierte sich Jamie Olympia Foß (TSV Adendorf) mit 29,00 m auf Platz 1. Emma Müller (MTV Treubund) lief über 800 m gute 2:56,36 Minuten.

Mit fünf Einzelsiegen glänzte Elija Siggel (MTV Amelinghausen) in der M10: 50 m (8,69 sec/PB), Hochsprung (1,04 m/PB), Weitsprung (3,18 m), Schlagball (31,00 m/PB) und 800 m (3:17,03 min). Und er setzte noch einen drauf: Mit der 4x50-m-Staffel aus Amelinghausen holte er sich mit Jesse Boender, Mats Witte und Lennard Lukowitz Sieg Nummer 6.

Auch Jack Odysseus Foß (M14, TSV Adendorf) trug sich viermal als Sieger in die Ergebnislisten ein: Über 100 m (13,19 sec/PB), im Hochsprung (1,38 m/PB), Weitsprung (4,69 m/PB) und Kugelstoßen (11,06 m). Zusammen mit Leon Richter, Tobias Taege und Jonas Schöbel verbuchte er in der Adendorfer 4x100-m-Staffel (U16) einen weiteren Mannschaftstitel.

Bei den kleinen Mehrkämpfern (50 m - Weit - Schlagball) strahlten die Gesichter bei Carolin Perplies (W9, TSV Adendorf, 838 Punkte (8,86 - 3,08 - 15,50)), Frederik Heisinger (M9, MTV Amelinghausen, 761 Punkte (8,89 - 3,28 - 24,50)), Arvid Seedorf (M8, TSV Adendorf, 626 Punkte (9,24 - 2,97 - 18,00)) und Milla ten Eikelder (W8, TSV Adendorf, 577 Punkte (9,89 - 2,56 - 9,50)). upo


Damian Leinhäuser (TSV Adendorf) sprang in der M11 mit 1,38 m Kreisrekord. Foto: privat

Ergebnisse

28.04.

Läufer- und Werfertag in Winsen/Luhe

(Pressebericht LANDESZEITUNG vom 04. Mai 2019)

Damian Leinhäuser verbessert Kreisrekorde

Läufer- und Werfertag der LG Nordheide

Lüneburg. Erfolgreicher Saisonstart für die Leichtathleten des TSV Adendorf beim Läufer- und Werfertag der LG Nordheide in Winsen. Besonders gut ging es bei Jamie Olympia Foß (W11) los. Sie startete in der W12 und ist die Schwester von Jack Odysseus. Mit dem Speer (400 g) wurde sie mit 16,05 m Zweite, verbessert dadurch den 26 Jahre alten Kreisrekord von Michelle Garbers (VfL Bleckede) um 17 cm. Zudem gewann sie mit der Kugel (3 kg) 6,43 m und wurde Zweite mit dem Diskus (750 g) und 14,65 m.

Lea Kimpel (W U18) qualifizierte sich bei ihren Siegen mit persönlichen Bestleistungen über 100 (12,90 sec) und 200 m (26,66 sec) schon früh für die Landesmeisterschaften.

Jack Odysseus Foß (M14) freute sich am meisten über seine Kugelstoßweite von 11,16 m (Erster), zeigte aber auch mit dem Speer (31,12 m, 2.), Diskus (31,22 m/1.) und über 80 m Hürden (13,69sec, 1.) gute Leistungen. Er benutzt in diesem Jahr aufgrund seines Alters schwerere Geräte.

Damian Leinhäuser stellte in der M11 einen neuen Kreisrekord im Speerwurf (20,92 m) und im Diskuswurf auf (19,63 m) auf. (M11) wollte mal in "neue" Disziplinen hineinschnuppern. Die wurden nur in der M12 angeboten. Gleich 4 x erfolgreich:
60 m Hürden (12,22 sec), Kugel (6,30 m), Diskus (19,63 m), Speer (20,92 m). Carsten Knebel (M45), der im März deutscher Vizemeister mit 49,39 m wurde, siegte im Speerwurf mit guten 45,81 m.

Auch Gerrit Spiller (Männer) zeigte sich zufrieden über 100 m (11,92 sec/1.), 200 m (24,46 sec/2.) und 400 m (56,91 sec/6.). Dritter über 400 m wurde Bernhard Sawallisch (Lüneburger SV) in 55,44 sec. Seine LSV-Kolleginnen trumpften über 400 m auf, es gewann bei den Frauen Viktoria-Louise Tietz (1:02,13 sec) vor Lara Predki (1:02,73). upo

Ergebnisse

27.04.

Bezirksmeisterschaften Langstaffeln in Winsen/Luhe

(Pressebericht LANDESZEITUNG vom 09. Mai 2019)

Amelinghausen gut dabei

Bei den Bezirksmeisterschaften der Langstaffeln in Winsen waren auch sechs Nachwuchsstaffeln des MTV Amelinghausen am Start. Sie erzielten folgende Ergebnisse:
Zweite Plätze:
M U10: Max Benedict Kleinlein, Hanno Ludolph, Frederik Heisinger - 9:36,80 Minuten,
M U12: Elija Siggel, Bahne Ludolph, Lennard Lukowitz - 9:18,48;
Dritte Plätze:
W U12: Jella Gebhardt, Venna Rörup, Mareile Meyer - 9:45,52, M U14: Leonard Kremer, Jesse Boender, Elias Lukowitz - 8:48,98;
Vierter Platz: W U10: Kiara Sprunck, Hannah Blinkmann, Hanna Macht - 11:03,98;
Siebter Platz: W U14: Melina Ehrlich, Annie Funke, Romy von Freytag-Bacmeister - 9:29,86.

27.04.

Bezirksmeisterschaften Langstaffeln in Winsen/Luhe

(Pressebericht LANDESZEITUNG vom 02. Mai 2019)

Drei Medaillen für die LG-Staffeln

Lüneburg.Die drei 800-m-Staffeln der LG Lüneburg liefen bei den Langstaffel-Bezirksmeisterschaften der Leichtathleten in Winsen in die Medaillenränge.

Allen voran das Team der weiblichen U20 mit Annika Brand, Hannah Wolter und Marieke Bresser (alle MTV Treubund). Nach dem Start setzte sich die Startläuferin der LG Nordheide an die Spitze des altersklassengemischten Feldes. Die Lüneburgerinnen blieben jedoch entschlossen sowie konzentriert und kamen Runde für Runde dichter an die Führenden heran. Am Ende gewann Marieke Bresser das Duell im Schlussspurt und sicherte ihrem Team den Bezirkstitel in 7:30,10 Minuten, zwei Sekunden vor der LG Nordheide (7:32,07, Sieg in der Frauen-Wertung).

In der U16 war der Zieleinlauf genau umgekehrt. Die Nordheide-Mädchen gewannen vor den Lüneburgerinnen. Carly Ostertag (MTV Trb), Swantje Völzke (TSV Adendorf) uns Lisanne Boese (MTV Trb) beeindruckten mit ihrem Mut zum beherzten Tempo. In diesem Rennen liefen auch die männlichen U14 mit, so dass Schlussläuferin Lisanne den vor ihr laufenden Jungen fokussierte, überholte und den Staffelstab nach 8:24,60 ins Ziel brachte.

Die LG-Mannschaft der U14 war das jüngste Team in ihrer Alterskategorie. Von den drei Mädchen war nur Schlussläuferin Annouk Sawinski schon W U14. Lolle Sandmeister und Emma Müller sind noch U12. Das MTV-Trio musste an der Startlinie erstmal schlucken, da sie mindestens ein Kopf kleiner waren als die Konkurrenz. Doch sie behaupteten sich im teilnehmergrößten Feld mit ihren Schlussspurts, was ihnen den dritten Platz in 8:44,34 hinter der LG Nordheide und des LAZ Celle einbrachte. upo

Ergebnisse

24.03.

Senioren-Hallen-Weltmeisterschaften in Torun (Polen)

(Pressebericht LANDESZEITUNG vom 04. April 2019)

Dorit Stehr holt Bronze bei WM

Bei den Senioren-Hallenweltmeisterschaften der Leichtathleten in Torun (Polen) holte Dorit Stehr vom MTV Amelinghausen eine Bronzemedaille in der 4-x-200-m-Staffel der W60. Das deutsche Quartett kam in 2:13,46 Minuten ins Ziel, knapp hinter den USA (2:12,01) und klar hinter Großbritannien (2:10,73). Zudem wurde die MTV-Läuferin Zehnte über 400 m in 1:19,98 Min., Zwölfte über 800 m in 3:20,85, über 200 m Elfte in 34,43 Sekunden und über 60 m Siebzehnte in 10,46.


Bronze holte Dorit Stehr bei der Hallen-WM.. Foto: privat

Ergebnisse

24.03.

NLV+BLV-Meisterschaft 10 km Straße in Lingen

(Pressebericht LANDESZEITUNG vom 27. März 2019 - VON KATHRIN BENSEMANN)

Lingen macht schnelle Beine

LSV-Athletin Svea Timm rennt zum ersten Landesmeistertitel über 10 Kilometer auf der Straße

Lüneburg. Der Start ist ihre Schwäche, da fehlt Svea Timm noch die Erfahrung. "Ich lasse immer zu viele Läufer vor, weil ich nicht will, dass gerempelt wird", erklärt die erst 17-jährige Läuferin der Lüneburger SV laqchend. Dann allerdings wirft Svea den Turbo an und überholt - mit Erfolg. Bei den Landesmeisterschaften über 10 Kilometer Straße in Lingen holte sie am Wochenende souverän den Titel in ihrer Altersklasse U23. In einer Zeit von 38:19 Minuten unterbot sie dazu ihre Bestzeit un 39 Sekunden. Eine gelungene Wettkampf-Premiere über diese Distanz auf Landesebene für die Schülerin, die in Jork im alten Land lebt, aber in der LSV ihren Verein gefunden hat. 12 Athleten aus Stadt und Landkreis Lüneburg gingen insgesamt an den Start - und es gab drei weitere Podestplätze.


Svea Timm (vorn) holte sich den U23-Titel über 10 Kilometer auf der Straße in Lingen. Im Hintergrund läuft Martina Boe-Lange vom SV Rosche. Foto: privat

Lisa Feuerherdt hadert mit der Zeit

Noch schneller als Svea Timm war Lisa Feuerherdt unterwegs.Trotz ihres starken dritten Gesamtplatzes bei den Frauen hadertedie Athletin im Ziel allerdings ein wenig mit ihrer Zeit von 38:05 Minuten: "Wenn man realisier, dass die Bestzeit nicht weit weg ist, ärgert man sich schon. "Nur sechs Sekunden fehlten der 28-Jährigen. Die dritte LSV-Frau, Viktoria Tietz, lief nach 46:28 Minuten über die Ziellinie. Die addierten Zeiten der Lüneburger Läuferinnen bedeuteten die Silbermedaille in der Mannschaftswertung hinter dem Team der LG Göttingen.

Jahnke freut sich über Silber in der M45

"Super Strecke, super Wetter", brachte Rainer Jahnke die nahezu perfekten Bedingungen im Emsland auf den Punkt. Die ließen den 48-Jährigen erstmals nach fünf Jahren wieder unbter 35 Minuten laufen - und das deutlich: In starken 34:31 Minuten sicherte sich Jahnke den Vizetitel in der M45 und ließ so manch deutlich jüngeren Kontrahenten auf der Strecke stehen. Mit ihm freute sich LSV-Trainer Dennis Lauterschlag, der zehn Sekunden vor Jahnke ins Ziel kam. Auch er war mit seiner Leistung zufrieden. "Ich hätte nicht gedacht, dass ich so schnell bin, nun werden neue Ziele gesetzt."

Christoph Meyer benötigte über den Fünf-Runden-Kurs 35:19 Minuten, Neuzugang Nils-Hendrik Meier (20) 38:48 Minuten. Auch er lief erstmals im LSV-Trikot über die 10 Kilometer, ließ sich diese Premiere trotz gerade verdauter Erkältung nicht nehmen. So wurde er mit einer Zielzeit von 38 Minuten erstmals nichts. "Der Körper wollte noch nicht so", so Meier.

Wie ein Uhrwerk läuft nach wie vor Wilhelm Vogt. Auch in Lingen blieb der Athlet der LG Lüneburg wieder unter einer Stunde, wurde in 58:48 Minuten Erster in der Altersklasse M80.

Schnellste Frau des MTV Amelinghausen war Ursula Husmeier in 57:11 Minuten, ihr folgte Ingrid Ott-Müller (1:00:12) und Monika Dreyer (1:01:25). Sie starteten in der W65.

Ein einsames Rennen in ihrer Altersklasse W75 lief Bärbel Wiener. Sie kam nach 1:07:00 Stunden ins Ziel.

Ergebnisse

----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

  • Bärbel Wiener wurde Landesmeisterin in der W75.
  • In der Mannschaftswertung W50+ belegte der MTV Amelinghausen mit Ursula Husmeier, Ingrid Ott-Müller, Monika Dreyer den vierten Platz in 2:58:48 Stunden.
  • Svea Timm stellte in der Altersklasse U20 einen neuen Kreisrekord auf.
  • Rainer Jahnke stellt in der Altersklasse M45 einen neuen Kreisrekord auf.
10.03.

36. Celler Wasa-Lauf

(Pressebericht LANDESZEITUNG vom 14. März 2019)

Lisa Feuerherdt (LSV) gewann beim Celler Wasa-Lauf über 5 km in 18:27 Minuten, ihr Teamkamerad Christoph Meyer war in 17:03 schnellster Mann.

Ergebnisse

01.-03.03.

DM Senioren Halle und Winterwurf in Halle/Saale

(Pressebericht LANDESZEITUNG vom 06. März 2019 - VON KATHRIN BENSEMANN)

Eine besondere Premiere

Die LSV-Läuferin Olga Köppen holt Doppel-Gold bei den deutschen Meisterschaften der Senioren

Lüneburg. Warum tue ich mir das bloß an? Jeder Sportler kennt diesen zermürbenden Gedanken, der einem kurt vor dem Wettkampf durch den Kopf geistert. Olga Köppen bekam die Antwort bei den deutschen Senioren-Meisterschaften der Leichtathleten in Halle/Saale direkt im Rennen: "Es hat alles gepasst, jeder Schritt, jeder Atemzug hat sich gut angefühlt und ich wusste, warum ich das mache."

Die 400 Meter werden ihr immer lieber

Diese Euphorie beflügelte die Athletin der Lüneburger SV im wahrsten Sinne des Wortes: Bei ihrer Premiere über 400 Meter rannte sie nicht nur zum deutschen Meistertitel in der Altersklasse W40, sondern in 59,73 Sekunden gleich unter die Schallmauer von einer Minute. Da war die Goldmedaille über 800 Meter (2:27,38) fast Nebensache.

Erst im Herbst hatte sich Olga Köppen in ihre neue Lieblingsdistanz verguckt. Da wurde sie ins kalte Wasser geschmissen, als sie bei der Senioren-WM im spanischen Malaga mal eben die 4x400-Meter Staffel für Deutschland mitlaufen sollte. Sie ging natürlich an den Start, lief im Team zur Silbermedaille - und sofort war klar: "Diese Strecke will ich auch allein in Angriff nehmen!" Einfach Vollgas zu geben, ohne viel nachzudenken, das ist es, was die Lüneburger Sportlerin des Jahres 2017 an dieser Distanz so reizvoll findet. "Da lasse ich einfach alles raus."

Das sie nun gleich an die Spitze läuft, hat Olga Köppen ihren schnellen Beinen, aber auch ihrer Konkurrentin Silke Flören zu verdanken, die als Favoritin im selben Lauf startete: "Das hat mich zusätzlich motiviert. Ich habe sie ziemlich schnell überholt, aber immer im Nacken gespürt und darauf gewartet, dass sie vorbeizieht." Die letzten Körner reichten und Olga Köppen lief knapp drei Sekunden vor der Athletin vom SV Viktoria Goch ins Ziel.

"Trotzdem hat sie sich für mich gefreut." Auch das liebt die Sprinterin an Senioren-Meisterschaften. "Hier trifft man Gleichgesinnte, die einen ähnlichen Spagat für ihren Sport machen müssen, es sind Freundschaften entstanden. Missgunstund Neid hab ich noch nicht erlebt."

Die Halle hat für Olga Köppen ihren ganz eigenen Zauber - und ihre Tücken: Anders als draußen hat die Bahn hier 200 statt 400 Meter. "Und auf den schrägen Kurven wirken extreme Kräfte auf den Körper, die werfen dich leicht aus der Bahn." Da kennen die Kampfrichter keine Gnade: Wer auf die Linie tritt oder seine Bahn nach dem Start zu früh verlässt, ist raus. Sorgen, die Olga Köppen im Voraus mit ihrem Scharnebecker Laufgefährten Dieter Röhr taktisch durchgekaut hat. Er schrieb ihr auch den Trainingsplan, begleitete sie bei vielen Einheiten. "Ohne ihn hätte ich das nicht geschafft, er hat mich immer wieder motiviert."

70 Kilometer pro Woche stehen seit Anfang des Jahres an - eine echte Herausforderung für die Vierfachmutter und Geschäftsführerin, das schlechte Gewissen läuft mit und lässt sich auch auf der Reise zum Wettkampf nicht abschütteln. Und dennoch: Die Lauf-Leidenschaft führt Olga Köppen Ende März wieder weg von Zuhause - nach Polen zu den Hallen-Weltmeisterschaften der Senioren. Na klar, über 400 und 800 Meter. "Nach diesem Wochenende muss ich da einfach hin."


Olga Köppen von der LSV präsentiert stolz ihre Siegermedaille nach dem 400-m-Lauf der W40 bei der DM in der Halle. Foto: privat

WEITERE MEDAILLEN FÜR HIESIGE ATHLETEN

Silber für Knebel und Baumgarten

Neben Olga Köppen holten weitere hiesige Athleten Medaillen bei der Senioren-DM: Carsten Knebel vom TSV Adendorf holte sich die Silbermedaille im Speerwurf der M45. Der LG-Athlet war mit seinen 49,39 m sehr zufrieden, auch wenn die 50-m-Marke nicht fiel. Der Sieger warf drei Meter weiter.

Über Platz zwei freute sich auch Horst Baumgarten (TSV Radbruch) im Hammerwurf der M80 mit 36,67 m. Sein ewiger Widersacher Lothar Huchthausen kam auf 38,40 m.


Siegerehrung Speerwurf M45 mit Carsten Knebel (links). Foto: privat


Siegerehrung Hammerwurf M80 mit Horst Baumgarten (links). Foto: privat

Carola Petersen (TSV Adendorf) war mit Bronze im Diskuswurf der W60 mit 24,39 m ebenfalls zufrieden - zu Silber fehlten eineinhalb Meter. Im Kugelstoßen kam sie mit 9,34 m auf Rang vier.

Dorit Stehr (MTV Amelinghausen) platzierte sich bei ihren vier Starts am besten über 400 m, wo sie mit 82,77 Sekunden gute Fünfte wurde.

Ergebnisse

09./10.02.

Norddeutsche Meisterschaften Winterwurf in Kienbaum

(Pressebericht LANDESZEITUNG vom 16. Februar 2019)

Baumgarten und Foß holen Wurf-Titel

Bei den norddeutschen Meisterschaften im Winterwurf in Kienbaum räumten die hiesigen Teilnehmer ordentlich ab, es gab auch nur sehr kleine Teilnehmerfelder. So holte sich Horst Baumgarten (TSV Radbruch) den Titel im Hammerwurf der M80 mit der guten Weite von 37,07 m. Philipp Foß vom TSV Adendorf holte sich einen kompletten Medaillensatz in der M50. Er gewann im Speerwurf mit 40,84 m, wurde Zweiter mit dem Hammer (23,06 m) und Dritter mit dem Diskus (32,12 m). Sein Sohn Jack Odysseus wurde in der U16 Vierter im Hammerwurf (27,97 m), Fünfter mit dem Diskus (30,71 m) und Siebter mit dem Speer (35,34 m/PB). upo

Ergebnisse

06.02.

Deutsche Hochschulmeisterschaften in Frankfurt

(Pressebericht LANDESZEITUNG vom 20. Februar 2019)

Lara Predki von der Lüneburger SV belegte bei den Deutschen Hochschulmeisterschaften in Frankfurt über 800 Meter in 2:16,21 Minuten Platz vier. Vereinskollegin Viktoria-Louise Tietz wurde in 2:27,95 Minuten Zwölfte.

Ergebnisse

09.02.

NLV+BLV-MeisterschaftenCross in Löningen

(Pressebericht LANDESZEITUNG vom 16. Februar 2019)

LSV-Frauen meistern die giftigen Anstiege

Mannschaft wird Cross-Landesmeister in Löningen - auch Oldies überzeugen

Lüneburg. Wenn Löningen zu den Landesmeisterschaften im Cross ruft, dann sind die Bedingungen nicht ohne: Die anspruchsvolle Strecke hat es mit ihren kleinen giftigen Anstiegen und den zu überlaufenden Baumstämmen in sich, Bedingungen, die die 14 Athleten aus Stadt und Landkreis Lüneburg stark meisterten.

Allen voran die Frauen-Mannschaft der Lüneburger SV. Schnellste LSV-Frau über 3790 Meter war Lara Predki in 14:55 Minuten. Sie wurde Dritte hinter den Favoritinnen Lea Meyer (VfL Löningen, 14:03) und Christina Gerdes (BV Garrel, 14:06). Lisa Feuerherdt wurde in 14:58 Fünfte. Svea Timm, die erstmals für das Frauenteam startete, lief als Sechste (15:06) ins Ziel. Die drei Athletinnen belohnten sich mit dem Landesmeistertitel in der Mannschaftswertung. In der W60 wurde Dorit Stehr vom MTV Amelinghausen in 21:00 Sechste.

Beim 3,79-km-Lauf der Männer war es dann richtig dunkel, nicht alle Ecken waren gut ausgeleuchtet - Vorsicht war geboten. Dennis Lauterschlag wurde in 13:54 Vierter in der M30, Christoph Meyer in 12:35 Siebter in der M40. Bernd Burmeister in 15:00 Dritter in der M35, Nils Hendrik Meyer benötigte 15:28.

Wilhelm Vogt (M80) wurde über 6750 m in 45:53 Landesmeister, in der Mannschaft 70+ mit Wilhelm Holle (2. M80/50:27) und Dieter Gerner (6. M75/48:09) kam das Trio vom TSV Adendorf auf Rang zwei.

Dann waren die LSV-Youngsters dran, die erstmals mit einem Team an den Start gingen. Mattis Dietrich lief dabei ein starkes Rennen, in 13:27 Minuten wurde er Dritter in der männlichen Jugend U20. Premiere bei einer LM feierten Kenny Fischer und Fynn Werner. Die beiden ließen es am Start ruhig angehen - und sammelten dann immer mehr Läufer ein. Fischer lief nach 15:11 ins Ziel, Fynn nach 15:22. Die addierten Zeiten bedeuteten in der Mannschaft Gesamtplatz drei. lz


Holten den Landesmeistertitel im Cross in der Mannschaft (v.l.) Lara Predki, Lisa Feuerherdt und Svea Timm. Foto: privat

Ergebnisse

26./27.01.

NLV+BLV-Meisterschaften Halle Jugend U20/U16 in Hannover

(Pressebericht LANDESZEITUNG vom 01. Februar 2019)

Dietrichs sechs Hunderstel schneller

Nachwuchs freut sich über Medaillen und spannende Duelle bei der Landesmeisterschaft

Lüneburg. Bei den Hallen-Landesmeisterschaften der Leichtathleten in den Altersklassen U20/U16 in Hannover wurden viele Titel vergeben, auch die Lüneburger sicherten sich einen. Doch das spannendste Duell aus hiesiger Sicht liueferten sich Mattis Dietrich von der Lüneburger SV und Jakob Wurmstädt von der LG Lüneburg.

Über 1500 Meter gab es in der männlichen Jugend U20 ein heißes Rennen um Bronze - die ersten beiden Läufer hatten sich frühzeitig abgesetzt. Wurmstädt lag lange vor Dietrich, der sich erst in den letzten beiden Runden an den LG-Athleten herangekämpft hatte. "Ich nahm einige Tempoverschärfungen vor, konnte Mattis aber nicht abschütteln", berichtete Wurmstädt.

Auf der Zielgeraden kam es dann zum Sprint, am Ende setzte sich Dietrich in persönlicher Bestzeit hauchdünn in 4:21,25 Minuten vor Wurmstädt (4:21,31) durch. Über 3000 m holte sich der LSV-Athlet in 9:48,76 sogar den U20-Titel, war aber auch einziger Teilnehmer.

Auch Svea Timm von der Lüneburger SV (U20) lief beherzt aufs podest. In 10:35,74 über 3000 m wurde sie nicht nur Dritte, sondern verbesserte ihre Bestzeit nochmals um zwei Sekunden. Über 1500 Meter wurde sie zudem Vierte in 4:59,62. In der gleichen Altersklasse belegten über 800 m Annika Brand (2:25,80) und Marieke Bresser (2:29,22) Platz fünf und sechs.

Undankbarer Vierter wurde über 800 m in der U20 auch Samuel Wurmstädt (LG Lüneburg) in 2:02,72 - ihm fehlten nur zwei Hunderstel zu Bronze. Dies ist besonders bitter, weil Wurmstädt erst auf den letzten Metern überholt wurde. Sine LG-Kollegen Piet Rampf (2:08,55) und Jakob Werner (2:10,35) wurden Zehnter und Elfter.

Im Hochsprung der U20 wurde Yannis Günther von der LG Lüneburg Zweiter mit 1,81 m - übrigens erneut hinter Tim Jäger aus Messenkamp (1,95 m). Schon vor einer Woche hatte es dieses Duell bei den U18-Meisterschaften gegeben.

Jack Foß vom TSV Addendorf flog im Stabhochsprung der M14 sensationell zu Bronze. Er übersprang 2,60 m. Dabei hatte er in der Freiluftsaison nur 2,26 m in seiner Bestenliste gehabt. Sechster wurde er im 60-m-Hürdenlauf (10,23 Sek.) und Siebter im Kugelstoßen (9,67 m). upo


Mattis Dietrich (l.) und Jakob Wurmstädt lieferten sich ein beherztes Rennen über 1500 Meter. Foto: privat

Ergebnisse

19./20.01.

NLV+BLV Meisterschaft Halle Männer/Frauen und Jugend U18 in Hannover

(Pressebericht LANDESZEITUNG vom 25. Januar 2019)

Predki und Günther glücklich

Landesmeistertitel für LSV-Läuferin über 3000 m, MTV-Athlet Dritter im Hochsprung

Lüneburg. Drei Wettkämpfe in zwei Tagen - das ist schon ordentlich, doch am Ende hat sich der Kraftakt gelohnt: Bei den Leichtathletik-Landesmeisterschaften in der Halle (Frauen und Männer und Jugend U18) in Hannover rannte Lara Predki von der Lüneburger SV gleich zweimal aufs Podest - sie wurde Landesmeisterin über 3000 Meter und Zweite über 1500 m. Zudem sprang Yannis Günther vom MTV Treubund auf Platz drei im Hochsprung der männlichen Jugend U18.

Über 3000 m sicherte sich die LSV-Athletin den Meistertitel in 10:37,44 Minuten - das bedeutete Bestzeit. Dabei konnte sie ihre Konkurrenz auf den letzten 400 m abschütteln. Auch über 1500 m zeigte Lara Predki ein konstantes Rennen, musste sich hier aber auf den letzten Metern in einem Kopf-an-Kopf-Rennen geschlagen geben. Das war bitter, gerade weil sie über lange Zeit das Tempo gemacht hatte. In 4:43,79 Minuten wurde sie Vize-Meisterin hinter Annasophie Drees (VfL Löningen/10:37,41).
Über 800 Meter startete die LSV-Athletin im schnellsten Lauf - und wurde in 2:16,96 Minuten Fünfte, lief aber schon nah an ihre Bestzeit aus der letzten Saison heran (2:16,12).

Yannis Günther durfte mit seinem dritten Platz ebenfalls zufrieden sein. "Ich hatte bei jeder Höhe ein super Gefühl", sagt der 16-Jährige glücklich, der die ersten sechs Höhen jeweils im ersten Versuch übersprang. Bei 1,87 Metern ar Schluss - aber auch das war ein WErfolg, denn im vergangenen Jahr lag seine persönliche Bestleistung bei 1,84 Meter. Gerade seine Probleme in der Sprungtechnik (Abstand vom Körper zur Latte) bekam er gut in den Griff. Tim Jäger (MTV Messenkamp) sprang am Ende zwölf Zentimeter höher.

Tietz mit gutem Comeback nach langer Verletzung

Auch Victoria-Louise Tietz (LSV) nahm ein positives Erlebnis aus Hannover mit: Nach einer langen Verletzung lief sie über 800 Meter bei den Frauen in 2:25,22 Min. auf Platz zehn knapp vor Annika Brand vom MTV Treubund (2:26,76). Hanna Maria Loos wurde bei den Frauen Fünfte über 1500 m in 5:08,72 Minuten, Marieke Bresser in der weiblichen Jugend U18 über 800 m in 2:29,60 13., während Jakob Wurmstädt (alle MTV Treubund) in der männlichen Jugend U18 Sechster in 2:06,78 wurde.

Lea Kimpel vom TSV Adendorf lief in der weiblichen Jugend U18 über 60 Meter Hürden im Vorlauf 9,95 Sek, im Endlauf dann 10,87, womit sie Platz 15 erreichte. lcp


Yannis Günther überzeugte im Hochsprung der U18 bei den Landesmeisterschaften in Hannover. Foto: privat

Ergebnisse